Horizonte Leal, Kolumbien, Espressoröstung

Etwas dunkler geröstet. Ein Kaffee mit starkem Körper und feiner Säure, mit einem Hauch von Orange, der durch braunen Zucker und nussige Aromen hervorgehoben wird. Alles in allem ein abgerundeter Espresso von höchster Qualität.

Um eine kleine Kaffeefarm wie die von Luz Amanda Ospina zu finden, muss man Glück haben. Ein wahres Juwel von einem Spezialitätenkaffee aus den abgelegenen Bergen von Anserma in Kolumbien. Amanda Ospina und ihr Ehemann Horacio führen die Farm, die 1979 von Horacios Bruder gekauft wurde. Das Paar hat zwei Töchter und zwei Söhne: einer der Söhne hilft auf der Farm; die anderen Kinder gehen noch zur Schule oder studieren.

Während der Haupterntezeit beschäftigt die Familie vier weitere Kaffeepflücker. Luz Amanda Ospina investierte kürzlich in eine kleine Trocknungsanlage für den Innenbereich, damit sie den Kaffee auch bei längeren Regenzeiten trocknen können und nicht so sehr auf trockenes Wetter angewiesen sind.

Dieser Kaffee wurde «Leal» genannt - was auf Spanisch «loyal» bedeutet - weil Horizonte Roasters solch hervorragenden Kaffeeproduzenten wie Luz Amanda Ospina unbedingt loyal bleiben wollen.

Christoph Sausers Weg zu seinem Unternehmen Horizonte Coffee Roasters ähnelt eher einem kurvenreichem Bergpfad als einer voraussehbaren Asphaltstrasse. Während seiner 20-jährigen Karriere als einer der weltbesten Mountainbiker gewann Sauser Bronze bei den Olympischen Spielen, zwei Weltcup-Gesamtwertungen, vier Weltmeisterschaftstitel und fünf Mal das Mountainbike-Etappenrennen Cape Epic.

Sausers Weg vom beruflichen Radfahrer zum Kaffeeröster wurde von der gleichen Neugierde und dem Streben nach Perfektion geebnet. Kaffee trinken ist nur ein (unglaublich vergnüglicher) Teil einer grossen und reichhaltigen Kaffeekultur. Mit Horizonte Coffee Roasters erlebt und schmeckt man all das.
Haltbarkeit

6 Monate

Frischeservice

wöchentlich

FRISCH: BESTELLUNG BIS SONNTAG, 23.59 UHR
EUR 13.00 / 333 g   BOHNEN
Verfügbar
versandbereit
Anzahl
1 2 3
Preis pro tasse
0.27 EUR
ARTIKELNUMMER
HO01

Frischeservice: Dieser Kaffee wird jeden Montag frisch für Sie geröstet und zwei Tage später in den Versand gegeben.

Wir empfehlen, Espressoröstungen erst 12 Tage nach dem Röstdatum bzw. Filterkaffees 5 Tage nach dem Röstdatum, welches auf der Packung finden ist, zu verwenden. Röstfrischer Kaffee braucht diese Zeit bis er für eine konstante Extraktion bereit ist.

Wir bitten, die Bestellung jeweils bis am Sonntag vor 23.59 Uhr abzusenden, damit wir einen Versand am folgenden Mittwoch gewährleisten können.

Ähnliche Produkte

Rast Sigri, Plantation Estate, Indien
EUR 8,00 250 g
Rast Sigri, Plantation Estate, Indien

Die Plantage von Sigri liegt im Wahgi Valley in der Provinz Western Highlands in Papua-Neuguinea. Die Western Highlands gehörten zur deutschen Kolonie Deutsch-Neuguinea (1884 - 1914), und die Hauptstadt Mount Hagen wurde nach dem deutschen Verwaltungsbeamten Kurt von Haagen benannt. Die Insel Papua New Guinea liegt direkt unterhalb des Äquators und ist damit für den Anbau von hochqualitativem Kaffee geradezu prädestiniert. Der Kaffee-Anbau begann auf Papua New Guinea erst im Jahre 1889. Um 1927 wurden Kaffee-Samen des weltbekannten "Jamaika Blue Mountain"-Kaffees nach Papua New Guinea geschmuggelt und dort angepflanzt.Sigri Estate Plantation wächst auf 1500 m.ü.M. bei einem kühlen Klima und grossem Niederschlag. Die Kirschen werden von Hand gelesen, die grünen Bohnen nach dem Gärungsprozess an der Sonne getrocknet. Der Kaffee duftet nach reifen Grapefruits, weist nussige und leicht fruchtige Aromen auf und hat einen gehaltvollen Körper.Die Plantage von Sigri liegt im Whagi Valley in der Provinz "Western Highlands" in Papua-Neuguinea. Western Highlands gehörte zur deutschen Kolonie Deutsch-Neuguinea (1884?1914), die Hauptstadt Mount Hagen wurde nach dem deutschen Verwaltungsbeamten Kurt von Haagen benannt.Die Insel Papua-Neuguinea liegt direkt unterhalb des Äquators und ist damit für den Anbau von hochqualitativem Kaffee geradezu prädestiniert. Der Kaffeeanbau begann auf Papua-Neuguinea erst im Jahre 1889. Um 1927 wurden Kaffeesamen des weltbekannten Jamaika Blue Mountain-Kaffees nach Papua-Neuguinea geschmuggelt und dort angepflanzt.Sigri Estate Plantation wächst auf 1'500 m.ü.M. bei einem kühlen Klima und grossem Niederschlag. Die Kirschen werden von Hand gelesen, die grünen Bohnen nach dem Gärungsprozess an der Sonne getrocknet.

Caffè Ferrari Espresso Napoli
EUR 8,90 3 GRÖSSEN
Caffè Ferrari Espresso Napoli

100% Arabica. Die typische italienische Kaffeemischung für den Espresso-Liebhaber Es muss Montag oder Donnerstag sein. An diesen Tagen wird bei Ferrari jeweils Kaffee geröstet. Und das seit 1895.Renato Ferrari, 76, Inhaber der ältesten und letzten Kaffeerösterei der Schweiz, in der noch mit Kohle geheizt wird, steht neben dem glühenden Ofen bereit, um den Röstgrad der Bohnen zu prüfen. Während einer halben Stunde zieht er immer wieder eine Hand voll Bohnen mit dem Probenzieher ab und legt sie in den Kühlsieb: «Das ist eine reine Augensache, die auf Erfahrung beruht. Etwas, was man nicht erklären kann.»Bei Ferrari verwendet man ausschliesslich hochklassige Arabica-Bohnen. Der Röstprozess mit den Maschinen Baujahr 1895 dauert erheblich länger als moderne Röstverfahren, da die Temperatur mit dem Kohlenfeuer höchstens 200 Grad erreicht. Dieser vermeintliche Nachteil ist jedoch ein Vorteil, denn auf diese schonende Weise wird ein grosser Teil der Gerbsäure eliminiert. Das ist eigentlich schon das ganze Geheimnis des besonders milden und bekömmlichen Caffè Ferrari.Drei aromatische, säurearme Kaffeemischungen röstet Ferrari. Die Generation Café crème bedient er mit «Grossmutters Käfeli», die Generation Espresso mit den Röstungen «tipo Milano» (hell) und «tipo Napoli» (dunkel).Prominente wie Ferdi Kübler, Kurt Aeschbacher, Viktor Giacobbo und Mike Müller zählen zu den langjährigen Fans des frisch gerösteten Caffè von Ferrari.

Sirocco Tradizionale Espresso
EUR 14,00 500 g
Sirocco Tradizionale Espresso

100% Arabica. Alpine Roast: beim Rösten wird mehr Luft verwendet als herkömmilich. Bei Sirocco Kaffee legt man Wert darauf, den Weg der Rohkaffeebohnen vom Baum bis in die Tasse selbst mitzuverfolgen und mitzubestimmen. Sirocco Kaffee wird ausschliesslich aus den wertvolleren und aromatischeren Arabica-Varietäten gemacht. Auf Robusta Kaffee wird bewusst verzichtet. Die Sirocco Kaffee kauft bei ihren Partnern zu fairen Preisen ein. Dabei hilft auch die Tradition: „Wir pflegen seit mehreren Generationen enge Beziehungen zu den Kaffeeproduzenten vor Ort. Der Einkauf erfolgt wann immer möglich direkt von den Pflanzern in den Ursprungsländern. Auf die Einhaltung von nachhaltigen Fair-Trade Standards legen wir dabei grossen Wert“. Durch die Fokussierung auf erstklassige Rohkaffee Provenienzen in den letzten Jahren hat man bei Sirocco Kaffee klare Trends erkannt. Die Verbreitung von Kaffeemaschinen und Systemen verschiedener Art haben dazu geführt, dass die Konsumenten mehr über Kaffeegenuss wissen und erstklassige Qualität immer mehr schätzen.Über die Jahre hat die Sirocco Kaffee ein eigenes Röstverfahren, Alpine Roast, entwickelt, bei dem mehr Luft als herkömmlich beim Röstprozess verwendet wird. Dies erlaubt es, die natürliche Säure des Rohkaffees auf ein Minimum abzubauen, ohne die feinen Aromakomponenten edler Arabica-Kaffees zu zerstören. „Das Rösten von Spezialitätenkaffee ist am besten mit der Arbeit von Sterne-Köchen zu vergleichen –die Basis bilden erstklassige Zutaten, die wirkliche Arbeit ist aber das Zubereiten respektive halt eben das Rösten dieser“.